Erfahrungen & Bewertungen zu Dennis Besseler

Heuschrecken züchten

Das Züchten von Heuschrecken ist nicht leicht. Es bedarf mehr als einen Versuch.

Benötigt wird eine Box, recht groß mit mindestens 40 x 40 x 40 cm und eine weitere mit mindestens 30 x 30 x 30 cm. Idealerweise aus Holz.

Der Boden muss aus zwei Fächern bestehen. Auf dem ersten Boden leben die Tiere. Idealerweise baust Du ein Drahtgeflecht das engmaschig ist in die Holzkiste. Durch den Boden kann Kot und Schmutz in das untere Fach fallen.

Wenn Du hier jetzt noch eine Klappe oder gar Schublade einbaust, bist Du bestens vorbereitet für die Heuschrecken Zucht.

Heuschrecken züchten

Sand, Torf, Sägemehl und Erde sollte das Substrat für den Boden bilden. Wichtig ist Keimfreiheit. Du kannst Dein Substrat im Backofen bei 100 Grad für 20 Minuten sterilisieren.

Weizenkeime, Weizenkleie und Haferflocken; Laub von Eichen, Buchen und Obstbäumen sowie Gemüse und Salat sollten die Heuschrecken in Deiner Zucht fressen. 1-2 Hände am Tag genügen.

Heuschrecken lieben Wärme. Ein Spot mit 40 bis 75 Watt kann hier helfen. Keine Kabel in der Zuchtbox anbringen, die Insekten fressen dieses an.

Ein kleineres Gefäß zur Eiablage in einer Ecke mit Substrat befüllen. Dieses muss für die Eiablage der Heuschrecken feucht sein. Aber nicht nass, sonst sterben die Eier ab.

20 erwachsene Heuschrecken genügen zum Start der Zucht. Das Verhältnis Männchen / Weibchen soll 1:1 sein.

10 Tage nachdem die Eiablage begonnen hat, das Eiabalagebehältnis entnehmen und durch eine Neues ersetzen.

Das entnommene Ablagebehältnis in das kleinere Aufzuchtbehältnis umsiedeln.

Temperaturen von 30 bis 35 Grad tagsüber und nachts von 20 Grad sind erforderlich.

Nach etwa 21 Tagen schlüpfen 5 bis 10 mm langen Jungtiere. Diese häuten sich alle 4 bis 5 Tage und sind nach ca. 4 Wochen erneut geschlechtsreif.

Ein Weibchen legt im Laufe seines Lebens zwischen 5 und 12 Eierpakete mit jeweils 30 bis 40 Eiern ab.